• Über die Ausstellung
  • New Masters vs modern

    • Künstler der Ausstellung 
    • Lucas Blok

      Lucas Bloks Gemälde pulsieren und verströmen eine ruhige Komplexität. Der Künstler führt den Betrachter in eine Welt von Farbverhältnissen, die optischen Nerven und Emotionen gleichermaßen ansprechen. Zunächst erscheinen die lebendigen Farbfelder in geometrischer Strenge angeordnet um sich dann in einem Spiel aus Form und Farbe vollends zu entfalten. Die unberührten Flächen von Bloks Gemälden vibrieren: dominante Formen scheinen zu entmaterialisieren; Farb- Akkorde erstrahlen in ihrer optischen Stärke; Phantomfarben wandern quer über die Bildebene. Benachbarte Farbflächen harmonisieren oder erzeugen zarte Dissonanzen, die, wie musikalische Kompositionen zu Harmonie, Rhythmus, Zwietracht, oder Gleichgewicht werden.

      Isabelle Borges

      Es geht Isabelle Borges in ihrer Arbeit um den Raum hinter dem Raum, um Raumschichten, aber auch um Zwischenräume von Körpern der sichtbaren Wirklichkeit. Gemeint ist der Raum nicht als leerer Ort zwischen A und B, sondern eher als eine Art bewegten Gewebes, welches sich mehrfach gefaltet, sich drehend, in vielerlei Schichtungen und Verhältnissen unserer augengesteuerten Realität entzieht. Die dargestellte Räumlichkeit entsteht aus der Faltung bewegter Flächen. Das bewusste Spannungsfeld in dem sich die Künstlerin bewegt, besteht in der Subtilität, ja in der Unmöglichkeit, einer wenn auch nur bruchstückhaften Darstellung eines dramatischen, wissenschaftlichen, sich permanent drehenden und gefalteten Raumes, in einer minimalistischen Ästhetik, sprich in einer konzentrierten Form, des absolut Notwendigen und Wahren.

      Marco Casentini

      Marco Casentini erkundet in seiner Arbeit räumliche Dynamiken von Farbe, Textur und Form. Seine von der Gestaltung des städtischen Raums inspirierten Werke spiegeln sein Interesse an Geometrie sowie Architektur und eröffnen dem Betrachter mit ihrer leuchtenden, hellen Farbpalette die Stimmung der lebendigen Häuseranstriche Südkaliforniens und Mexikos. Er dekodiert die architektonischen Oberflächen und das, was er unmittelbar wahrnimmt – das kann zum Beispiel eine Achterbahn sein –, indem er die Entwürfe von ArchitektInnen, IngenieurInnen und StadtplanerInnen dekonstruiert und neu interpretiert. Monochromatische Werke, die Casentini aus seinen europäischen Erfahrungen generiert, weisen dunklere Farben mit ihren Variationen im Farbton auf.

      Alex Couwenberg

      Der in Südkalifornien geborene und aufgewachsene Maler Alex Couwenberg ist tief durch die Kunst und Lebenskultur seiner visuellen Umgebung inspiriert. So verweisen Couwenbergs Linienmuster und Farbwahl auf die Ästhetik der Moderne in Los Angeles und Süd Kaliforniens der 1950er, 60er und 70er Jahre, welche eng mit der Auto-, Skate- und Surfkultur verbunden ist. Ausgangspunkt seiner Werke ist die Kombination gestischer Malweisen und mit der geometrischen Abstraktion des Hard- Edge. Die oftmals schablonenhaften, flächigen und mit harten Kanten scharf gegeneinander abgegrenzten Farbflächen werden so zu spannungsvollen expressionistischen Form- und Kompositionsfeldern.

      Born and raised in Southern California, painter Alex Couwenberg creates images that are inspired by the elements indigenous to his surroundings. From Los Angeles, Couwenberg’s work references and suggests the aesthetic associated with mid-century modernism, car culture, skateboards, and surfboards. Couwenberg´s paintings give a nod towards the Hard-edge abstractionists, the finish fetish, and the light and space artists. Not content to replicate, he uses the sensibility of Eames-era design and hardedge geometric abstraction as points of departure for creating paintings. His process, an additive and reductive series of moves and passes, creates multilayered environments that are deep and sensual. He harnesses these ideas into harmonious results, reflecting the visual landscape of his environment.

      El artista californiano Alex Couwenberg se deja realmente inspirar por todo su ambiente y cultura californiana. Así se puede percibir en su obra toda la influencia del arte californiano de los años cincuenta, sesenta y setenta y la cultura automovilística, del skate y el surf. El punto central de su obra se desarrolla en la combinación del gesto como modelo artístico así como la abstracción del “Hard-edge”. Sus obras hechas a capas con distintas formas y colores le concede a sus composiciones un aire marcadamente expresionista.

      Angela Glajcar

      Angela Glajcar verbindet Gegensätze. Ihre Papierskulpturen schweben frei im Raum oder bilden massive Blöcke. Sie wirken vom Material her leicht und zart, zeigen aber eine starke skulpturale Präsenz. Terforation nennt Angela Glajcar die Kuben aus weißen Papieren. Ihre streng geometrische Form wird aufgebrochen durch gerissene Kanten oder verschieden große Öffnungen. Durch die Staffelung der Papiere entstehen Hohlräume von einer enormen räumlichen Tiefe. Licht und Schatten machen diese lebendig. Assoziationen an gezackte Grate und das Innere tiefer Höhlen, an Gletscher- oder Felsformationen werden wach. Der Betrachter taucht ein in faszinierende Räume von vollkommener Harmonie und Ruhe.

      Maximilian Heitsch

      Maximilian Heitsch ist ein in München lebender Kreativer, der in den Bereichen der freischaffenden Kunst, Grafik Design und Kulturevents arbeitet. Seine künstlerische Arbeit konzentriert sich hauptsächlich auf die Auseinandersetzung mit Raum, Bewegung und Minimalismus. Seine Werke erinnern an Ellsworth Kelly oder Frank Stella und bilden eine einfühlsame Studie zu Form und Farbe. Der Blogger Bobby Solomon von The Fox is Black bekannte sich kürzlich als „Liebhaber der Spannung, welche zwischen den Überschneidungen der Formen und der eigenen Interpretation abstrakten Flächen entsteht“. Neben seinem visuellen Portfolio kuratiert Maximilian Heitsch ebenfalls kulturelle Events wie den AABER AWARD oder das Panama Plus Festival.

      Roland Helmer

      Seit den 60er Jahren entwickelt Roland Helmer seine konstruktiv- konkreten Arbeiten mit größter Konsequenz. Sein abstrakt- geometrisches Frühwerk zeigt klare Formen, ruhige Flächen und beschränkt sich auf maximal 7 oder 8 leuchtende Farben. Die Formenvielfalt reduziert sich im Spätwerk auf schmale und breite Linien in einem senkrechten und waagrechten Bildaufbau. Die Farbpalette erweitert sich bei bestimmten Themen durch Abmischungen und Untermalungen mit weiß und schwarz.

      Jessus Hernandez

      Jessus Hernandez lebt und arbeitet in Südkalifornien. Architektur und Natur konvergieren in seinen Kreationen, in denen lebendige Farbe, lineare Formen, Dimension, Licht und Raum zusammenfließen, um eine geometrische abstrakte Kunstform in einer Vielzahl von überlagerten Perspektiven zu schaffen. Immer fasziniert von der Platzierung von Formen und Linien im Stadtbild, entwickelte er eine Liebe zum architektonischen Design, das zur Grundlage seiner künstlerischen Visionen wurde.

      Antonio Marra

      Antonio Marras abstrakte Arbeiten üben durch ihren verblüffenden Wandel von Form und Farbe eine außergewöhnliche Faszination aus. Jedes seiner multi-perspektivischen Gemälde enthält stets mehrere Bilder, die sich als ein lebendiges, bewegtes Kaleidoskop mit jedem Schritt verändern. Marras Kunst wird zum überraschenden Erlebnis, indem sie uns einzigartige visuelle und räumliche Effekte erfahren lässt. Der Maler hat zu einem ganz eigenen Stil gefunden, der die Techniken von Op-Art und Orphismus reflektiert und durch neue Varianten erweitert.

      Yoshiyuki Miura

      Yoshiyuki Miuras Werke lassen sich als ordnender Eingriff in das allgegenwärtige Chaos begreifen. In seinen Skulpturen und Rauminstallationen reflektiert der japanische Künstler das Verhältnis von Raum und Zeit. Er lotet Kraft und Gegenkraft aus und bringt sie in einen harmonischen Zustand von Spannung und Ausgleich. Miura kreiert Objekte, die sich durch eine außergewöhnliche Ästhetik, Einfachheit und Präzision auszeichnen und die mit der Wahrnehmung von Dreidimensionalität spielen.

      Jürgen Paas

      Jürgen Paas schafft Kreise, Rechtecke, Quadrate, Kuben und übersetzt sie in ein offenes Malereisystem, das Einzelaspekte wie Farbe, Form und Raum befragt. Hierbei verbindet er Systematik und Ordnung mit Zufall und Regellosigkeit, die sich in einer äußerst variantenreichen und sinnlichen Materialmalerei äußert. Auf die Wand gemalte, geklebte und montierte verschiedenfarbige Figurationen stehen im Dialog mit den darauf oder daneben platzierten Archivsystemen aus Halterungen, Farbtafeln oder Farbbändern. Das Zusammenspiel regelmäßiger geometrischer Formen suggeriert einen rhythmischen Raumklang, der im Kontext synästhetischer Wahrnehmung ein polyphones Gesamtkunstwerk zur Anschauung bringt.

      Felix Rodewaldt

      Felix Rodewaldt ist eine Entdeckung aus Münchens junger Kunstszene. Mit Klebeband kreiert der Akademie-Student Bildwerke und Rauminstallationen, die so aufregend anders sind, dass er schon jetzt Clubs und Ladenlokale damit gestalten konnte. Beeindruckt von Blek le Rat oder Banksy hat er früher Stencils gesprüht. Jetzt hat er die Spraydose gegen Klebeband eingetauscht und bricht mit seiner „Tape Art“ die geltenden Normen der Kunstproduktion. In seinen neuesten Kreationen widmet sich Felix Rodewaldt Kompositionen aus 3D poliertem Edelstahl, welche sich durch Ihre Polyperspektivität und Vielseitigkeit auszeichnen.

      Felix Rodewaldt is a recently discovered, young artist of Munich's emerging art scene. Still being an academy student he creates artworks and installations made of tape which are so exciting that he was repeatedly asked to develop designs for clubs and independent stores. Before he used to work on stencils being inspired by Blek le Rat or Banksy. Now, he has replaced the aerosol can by tape and creates artworks which overrule the common understanding of art. In his latest creations Felix Rodewaldtdedicates his compositions 3D polished stainless steel, which are characterized by their polyperspectivity and versatility.

      Felix Rodewaldt es un nuevo descunrimiento de la escena artística de Múnich. Con cinta adhesiva de colores crea el estudiante distintas obras plásticas e instalaciones, las cuales han llegado a impresionar a tantas personas, que ha empezado a decorar distintos clubs y locales de la ciudad reconocidos en Múnich. Dejándose inspirar por Bleck le Rat o Banksy, empezó en el mundo del spray y el arte urbano. Ahora ha intercambiado el spray por la cinta adhesiva y rompe de así con su “tape art” las normas escritas de la producción artística. En sus nuevas creaciones trabaja el artista con composiciones geométricas pulidas en acero, que destacan por su multiperspectividad y su versatilidad.

      Rita Rohlfing

      Rita Rohlfing konstruiert Farbräume in denen sie skulpturale und malerische Elemente so miteinander verknüpft, dass sie sich in ihren jeweiligen Komponenten gegenseitig gleichsam aufheben um gemeinsam ein drittes Element zu schaffen, das vor allem Raum ist und Farbe. „Raum, Farbe, Licht werden ihrer Eindeutigkeit enthoben und erscheinen als „Zwielicht“, das uns in seinen Bann zieht. Diese Symbiose zwischen Sehen und Denken, zwischen Wahrnehmung und Reflexion ist ein zentrales Thema in Rita Rohlfings künstlerischer Arbeit, dem sie sich über Malerei und Raumarchitektur in immer wieder Neuen und erfrischend überraschenden Installationen nähert und den Betrachter mit einbezieht in dieses Erfahrungskontinuum.

      Rita Rohlfing creates color spaces in which she combines sculptural and painted elements in a way that they mutually cancel each other in their respective components and create a third element that is primarily space and color. "Space, color, light is removed from their unambiguousness and appear as a" twilight "that captivates us. This symbiosis between seeing and thinking, between perception and reflection is a central theme in Rita Rohlfing's artistic work, where she approaches painting and spatial architecture in ever new and refreshingly surprising installations and incorporates the observer into a continuum of experience.

      Rita Rohlfing crea espacio de colores en los cuales combina elementos escultóricos y pictóricos de las forma que cada elemento cancela al opositor, creando un tercer elemento que surge de la fusión de ambos elementos que está basado en espacio y color. „Espacio, color y luz son eliminados de su ambigüedad y aparecen como un „crepúsculo“ que nos cautiva. Esta simbiosis entre ver y pensar, entre percepción y reflexión es el tema central de la obra de Rita Rohlfing, donde combina pintura con espacio arquitectónico en sus nuevas y refrescantes instalaciones, incorporando al espectador en un bucle infinito de nuevas experiencias.

      Dirk Salz

      Dirk Salz arbeitet an Gemälden, deren auffälligstes Merkmal ihre hochglänzenden Oberflächen sind. Diese kommen durch den Einsatz mehrschichtig aufgetragener, mit Pigmenten versehener Epoxidharze und die Versiegelung mit Polyurethanlack zustande. Die Bilder von Dirk Salz zielen immer auf die Erfahrung der Zeitlichkeit des Sehens. Sie fordern einen aktiven Betrachter, der sich die Zeit nimmt, sich vor den sich zunächst verschließenden Arbeiten hin und her, vor und zurück zu bewegen, den Blick jeweils neu zu fokussieren, um sich so langsam ihre Komplexität zu erschließen. Reflexion ist bei diesen Arbeiten also in zweierlei Form im Spiel: optisch als die Spiegelungseigenschaft der Bildoberflächen, rezeptionsästhetisch als die Reflexion des Betrachters auf seine eigene Seh-Erfahrung.

      Ina von Jan

      Bei der Malerin und Bildhauerin Ina von Jan steht die Erforschung der Farbe, ihrer Wahrnehmung und Wirkung, ihrer Leuchtkraft und Farbintensität im Mittelpunkt ihrer künstlerischen Arbeit. In ihren Acrylglasobjekten und –installationen macht sie sich dabei die optischen Effekte von Reflexion, Beugung und Brechung des Lichtes, der Farbe sowie des transparenten Materials zu Nutze. „Ich möchte mit der Kraft der Farbe in ihrer Eigenständigkeit - frei von belastenden Inhalten, wie Kritik, Gewalt, Symbolik - als universelle Sprache Menschen berühren und verbinden.“

      The painter and sculptor Ina von Jan focuses on the exploration of color, her perception and effect, her luminosity and color intensity at the center of her artistic work. In her acrylic glass objects and installations ", she makes use of the optical effects of reflection, diffraction and refraction of light, color and transparent material. “It is with the energy of color, its autonomy and its facility as a universal language – liberated from the burden of all such content as critique, violence, and symbolism – that I endeavor to move people and to bring them together.”

      La pintora y escultora Ina von Jan centra su trabajo en la exploración del color y su percepción y efecto, su luminosidad y la intensidad de los colores se convierte así en el punto central de su obra. En sus objetos e instalaciones de plexiglás hace uso de efectos ópticos reflectivos, la difracción y refracción de la luz, el color y el uso del material traslúcido. “Es por medio de la energía del color, su autonomía y su estructura como lenguaje universal – liberado de cualquier contenido crítico, violento o simbólico – que movilizo a la gente a que se unan”.

Kunstwerke der Ausstellung

Mit Arbeiten von Lucas Blok, Isabelle Borges, Marco Casentini, Alex Couwenberg, Angela Glajcar, Maximilian Heitsch, Roland Helmer, Jessus Hernandez, Antonio Marra, Yoshiyuki Miura, Jürgen Paas, Felix Rodewaldt, Rita Rohlfing, Dirk Salz, Ina von Jan