• Licht
  • Über die Ausstellung
  • Licht

    Jörg Heitsch präsentiert zur Open Art den Ausnahmekünstler Udo Nöger, der in San Diego lebt und mit Licht malt, nicht mit Farben.

    • Künstler der Ausstellung 
    • Udo Nöger

      Nögers Ziel ist es, die Lumineszenz von Farbe zu zeigen. Er ist bekannt für seine monochromatischen grauen Arbeiten, die erscheinen, als würden sie selbst Licht ausstrahlen. Nöger erreicht diesen Effekt, indem er mehrere Bahnen Stoff oder Leinwand auf einen Rahmen spannt, die wiederum vorher bemalt oder beschnitten wurden. Deshalb wirken die Arbeiten an manchen Stellen lichtdurchlässiger als an anderen. Nöger ist auch dafür bekannt, die Stoffunterseite zu bemalen und Materialien unterschiedlicher Stärke und Opakheit zu verwenden.

      Udo Nögers Gemälde, auf den ersten Blick ein gestischer Abstrakter Expressionismus, der in eine subtilere, leuchtende Palette blasser Silber- und Grautöne, Weiß und gebrochenes Weiß übergeht, verändern sich wenn der Beschauer seinen Standpunkt vor ihnen ändert sowie bei wechselndem Lichteinfall.

      Udo Nöger besuchte die Fachhochschule Bielefeld und studierte anschließend in Paderborn, Berlin und Spanien. Als Stipendiat des Heinz Nixdorf Instituts verweilte er u.a. in New York, NY und Denver, CO.

    • Pressetext 
    • „Die leisen Bilder habe ich schreiend gemalt“, sagt der Künstler, der den atmosphärischen Lichtsensationen nach spürt. Die Anfänge seiner Malerei liegen im Dunkeln seines Kölner Kellerateliers. Dagegen malt Udo Nöger „aus dem Verlangen nach Licht, Wärme, Schönheit, Tiefe, Echtheit“ an. Seit nunmehr zwanzig Jahren ist er dem Zauber des lichtdurchfluteten monochromen Bildes erlegen, schichtet in seinen Gemälden förmlich das Licht und verleiht ihm Form und Schönheit über den Augenblick hinaus. „Das Erhabene” ist sein Ziel. Udo Nöger ist der, der mit Tageslicht tanzt. Dorothee Baer-Bogenschütz

      ART EVENT PARTY Samstag, 15. September, 20 Uhr mit Compost Records / Future Sounds Of Jazz – Michael Reinboth & friends

      Eintritt frei für Freunde der HEITSCH GALLERY//FUTURE SOUND OF JAZZ nur mit Reservierung bis 13.9. über info@heitschgallery.com.
      Einlass begrenzt. Abendkasse 10 €.

      Am Open Art Woche ist die Galerie am Samstag 15.9. und Sonntag 16.9. von 11 bis 18 Uhr für Sie geöffnet.